Bilder und Schaltbilder (3.x)

für den automatisierten PC gesteuerten Christian Tuner für paralleldraht gespeiste Antennen entsprechend dem Artikel im Heft 12/2013 der qDL.

Jetzt auch für AAG-100, AT-502 und AT-515 Tuner.

Die hier gezeigten Bilder sind von den Prototypen des CAT und des Tuner Interface. Der Aufbau ist nur als Beispiel zu verstehen. Es ist der Fantasie der Nachbauer überlassen den Aufbau zu verbessern. Hier wurde nur Wert auf die Funktionalität gelegt.

Im unteren Teil sind Bilder vom Tuner Interface mit der Printplatine von DL2GRF die den Aufbau wesentlich erleichtern zu sehen.


Hinweise:

Frank, DL2GRF, hat für das Christian- und AT-502 Tuner LAN-Interface eine professionelle Universalprintplatine für die Relais Treiber entwickelt die über ihn Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! preiswert zu haben ist. Frank bietet die Platine inzwischen nicht mehr an. Details dazu unter "Links, Downloads und Support".

 

Eine vollständige und aktualisierte Sammlung aller Schaltbilder ist Handbuch enthalten.

Bitte auch die dort vermerkten Besonderheiten bei Verwendung des SBC68EC beachten.

 

Der SBC68EC unterscheidet sich zum SBC65EC in unserem Anwendungsfall bei der Beschaltung des Anschlusspin A4.

An diesem Pin ist beim SBC68EC ein PullUp-Widerstand (10k) erforderlich.


Anschluss der 2...
Anschluss der 25pin Kabels
Das fertige Tun...
Das fertige Tuner Control Modul
Fertiger CAT Au...
Fertiger CAT Aufbau mit 9pin Stecker
fertiger lan ct...
fertiger lan ctrl
Leerplatine bes...
Leerplatine bestueckt mit Relaistreibern, LEDs und Kondensatoren
Leerplatine fue...
Leerplatine fuer SBC Erweiterung
Oben fertiges C...
Oben fertiges CAT Modul in Weissblechgehaeuse Unten rechts ICOM CI-V auf RS232 Wandler in 9pin Gehaeuse
Oben Oberseite ...
Oben Oberseite DLP Modu Unten Verdrahtungsseite der Lochrasterplattel
SBC mit bestuec...
SBC mit bestueckter Leerplatine fertig zum Einbau in Installationsbox
Unten DLP Modul...
Unten DLP Modul (CAT Interface) Oben SBC Modul (Tuner Controller)
Unten DLP Modul...
Unten DLP Modul Unterseite Oben Lochrasterplatte mit MAX232 und Kondensatoren

 

12 DLP mit MAX2...
12 DLP mit MAX232 Schaltung
1SB65EC_IF_Tune...
1SB65EC_IF_Tuner_AAG100
22 Schaltung SB...
22 Schaltung SBC  Relaistreiber  25pin Ausgang zum Koppler
aag100_interfac...
aag100_interface
lan-tuner inter...
lan-tuner interface mit sbc65ec pin to pin
sbc leerplatine...
sbc leerplatine  ansicht von oben
usb - rs232
usb - rs232

 

 Gehäuse DL4ZBG

DSC_0608
DSC_0608
DSC_0609
DSC_0609
DSC_0610
DSC_0610
DSC_0612
DSC_0612

 

Daniel, DL7GT, (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) hat jetzt Platinen herstellen lassen. Wer Interesse hat, kann sich bei ihm melden. Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit über ihn fertig aufgebaute und getestete Platinen zu beziehen.

Steuerplatine1
Steuerplatine1
Steuerplatine2
Steuerplatine2
Steuerteil Chri...
Steuerteil Christiankoppler V1_1

 

21 SBC65EC Beschreibung 
28 Pin zu Pin Verdrahtung des Tuner Control Moduls 
11 DLP 2232-MG Beschreibung (CAT-Modul)te

  


 

Hier die Beschreibung  die Pin Konvertierung der  Hamware AT-502 für den Christiankoppler

 

Die hier beschriebe Hard- und Software ist von Funkamateuren für Funkamateure entwickelt worden und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Fehlerfreiheit.

Zugesicherte Eigenschaften sind grundsätzlich ausgeschlossen.

Der Einsatz und Betrieb der Hard- und Software unterliegt der persönlichen Verantwortung des jeweiligen Betreibers.

Stand 02.Jan.2014 G.E.

Geändert 01.Mar.2014 G.E.

Geändert 27.Jan.2015 G.E.

Geändert 15.Aug.2018 L.H.

Die Konfiguration des USB und SDR TRX CAT-Systems (2.x)

für den automatisierten PC gesteuerten Christian Tuner für paralleldraht gespeiste Antennen entsprechend dem Artikel im Heft 12/2013 der cqDL.

Jetzt auch für AAG-100, AT-502 und AT-515 Tuner.

  1. Das Tuner-TRX Interface für konventionelle TRX (mit Hardware CAT)

Nur USB-CAT und Tuner Programm:

Wie bisher werden die virt. COM-Ports die mit dem USB-CAT Interface erstellt wurden genutzt. Die Zuordnung ist unverändert. Wurden zB. COM3 und COM4 erstellt dann wird COM4 im Feld ‚COM-Port TRX‘ ausgewählt, das Feld ‚COM-Port RCP‘ bleibt leer (Leerfeld wählen).

USB-CAT, Tuner Programm und zB. N1MM gleichzeitig:

Hierbei wird im ‚COM-Port TRX‘ Feld in unserem Beispiel ‚COM3‘ und in den Porteinstellungen von N1MM ‚COM4‘ und der TRX Type ausgewählt. Im Fall von Icom ist auch die Icom-CAT-Gerätenummer, z.B. IC-765 = 2C, im Tuner Setup einzutragen.

  1. Das Tuner-TRX Interface für SDR Radios (mit Software CAT)

Hierzu werden zusätzliche virt.Com-Ports benötigt. Die werden mit einem der o.g. Programme (z.B. vspMgr) erstellt.

Nur SDR und Tuner Programm: (hier am Beispiel des Zeus SDR)

Wird nur SDR und Tuner benutzt werden 2 virt.COM-Port Paare gebraucht. In unserem Zeus/Kenwood Beispiel sind es COM5-6 und 7-8.

Im SDR Radio wird im CAT Interface bei ‚Command Mgr‘ COM5 ausgewählt. Im Tuner Setup wird im ‚COM-Port TRX‘ COM6 ausgewählt. ‚COM-Port RCP‘ bleibt leer (Leerfeld wählen). Der PTT Mgr im SDR Radio bekommt einen freien Port, zB. COM7 oder 8, diese Funktion bleibt hier ungenutzt.

SDR mit Tuner Programm und zB. N1MM: (hier am Beispiel des Zeus SDR)

Dazu werden 3 Paare (6 Stück) virtuelle COM-Ports benötigt die zuerst angelegt werden müssen. In unserem Fall waren es COM5-6, 7-8 und 9-10.

Hier ein Beispiel für das Zeus SDR (wie Kenwood) CAT:

Eingabe der Parameter:

Im N1MM COM-Port Config Kennwood im COM-Port 5 Kennwood (9600 mit 2 StopBits) wählen.

Im Tuner Setup: Transceiver = Kenwood, COM-Port TRX = COM7, COM-Port RCP = COM6, Baudrate 9600 mit 2 Stopbits (wie bei N1MM schon angegeben) wählen.

Im CAT Interface des SDR Radios wird COM-Port 8 im Command Manager des Zeus SDR ausgewählt und COM-Port10 ist im PTT Manager des Zeus SDR eingestellt. COM-Port 9 ist unbenutzt.

Wie man erkennt kommuniziert N1MM über COM-Port 5 und 6 mit dem SDR Radio, dazwischen ist der Tuner der auf COM-Port 7 (Tuner) nur mithört.

Starten der Programme:

Wenn alle Einstellungen gemacht wurden, werden die Programme in der folgenden Reihenfolge gestartet. Zuerst wird die SDR Radio Software gestartet, danach wird die Tuner Software gestartet und N1MM zuletzt. Danach sollte die im SDR eingestellte QRG in der Tuner Anzeige sowie auch im N1MM angezeigt werden.

Wem das etwas zu schwierig erscheint findet sicherlich Hilfe bei OV-Kollegen.

Konfigurationshilfe:

Wenn es gar nicht mit der Konfiguration des CAT-Moduls gelingen will dann steht Ludger, DD8EI, gerne mit Rat und Tat zur Verfügung.

Bitte zuerst über eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Kontakt mit DD8EI aufnehmen.

Die hier beschriebe Hard- und Software ist von Funkamateuren für Funkamateure entwickelt worden und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Fehlerfreiheit.

Zugesicherte Eigenschaften sind grundsätzlich ausgeschlossen.

Der Einsatz und Betrieb der Hard- und Software unterliegt der persönlichen Verantwortung des jeweiligen Betreibers.

Stand 02.Jan.2014 G.E.

Geändert 04.01.2018 L.H.

Das USB TRX CAT-System (2.x)

für den automatisierten PC gesteuerten Christian Tuner für paralleldraht gespeiste Antennen entsprechend dem Artikel im Heft 12/2013 der cqDL.

Jetzt auch für AAG-100, AT-502 und AT-515 Tuner.

Das TRX-CAT Interface: (für konventionelle TRX mit Hardware CAT)

Leider haben sich die verschiedenen TRX-Hersteller nicht auf eine einheitliche CAT-Schnittstelle einigen können. Deshalb sind Pegelwandler entwickelt worden die fast alle auf die RS232 Norm umsetzen. Im I-Net lassen sich Beispiele für alle gängigen TRX finden. Auch wenn RS232 fast ausgestorben ist, so sind doch noch viele dieser Umsetzer im Gebrauch. Deshalb haben wir auch hier auf die RS232 Norm zurückgegriffen um möglichst viele verschiedene TRX bedienen zu können. Der Elecraft K3 hat von Haus aus ein RS232 CAT-Interface und kann natürlich ohne zusätzlichen Umsetzer direkt angeschlossen werden.

Auf der PC Seite kommt heute nur noch USB in Frage und weil wir zwei Programme gleichzeitig bedienen wollen (Tuner und zB. Logbuch) haben wir uns für das fertige ‚DLP2232M-G‘ Modul (Fa. DLP-Design) entschieden weil es zwei Kommunikationskanäle über einen USB-Anschluss bietet, sogenannte virtuelle COM-Ports.

Das hier benutzte fertige USB-CAT Modul ‚DLP2232M-G‘ akzeptiert auf der TRX Seite TTL Signale. Mit einem zusätzlichen Chip, dem MAX232, kann das Modul um die RS232 Schnittstelle erweitert werden. Das wurde hier getan und wird hier beschrieben. Das Modul wird so verdrahtet das es von der USB-Spannung lebt die der PC liefert und braucht dann keine separate Stromversorgung. Auch für das Interface das die Yaesu, Kennwood, Icom, etc. Signale auf RS232 umsetzt stellt das MAX232 die Betriebsspannung (ca. +9V) zur Verfügung. Auch dafür braucht man keine extra Stromversorgung, alles lebt von der USB-Spannung.

Wenn das Tuner-Programm alleine (ohne parallel laufendes Logbuchprogramm) mit einem TRX kommunizieren soll, dann kann das auch ohne das hier beschriebene USB CAT-Interface über z.B. eine serielle Schnittstelle oder einen anderen USB-Umsetzer geschehen.

Das DLP2232M-G Modul

Dies ist ein fertiger Baustein der auf jeder Längsseite eine 20er Pinreihe hat. Dadurch ergibt sich die Möglichkeit eine kleine Lochrasterplatte mit den entsprechenden 20er Buchsenreihen zu bestücken und auf das Modul aufzustecken. Dadurch werden alle benötigten Signale auf die Lochrasterplatte übertragen, auf der auch der Chip zur Umsetzung auf die RS232 Signale (MAX232) platziert wird, und es sind nur Lötarbeiten auf der Lochrasterplatte erforderlich. Zu dem MAX232 Chip gehören noch 5 Kondensatoren und das Anschlusskabel, fertig. Damit es auch normgerecht ist sollte der Stecker am Anschlusskabel Pins haben, aber nicht alle Hersteller halten sich daran. Die Lochrasterplatte wird manuell verdrahtet. Die Bilder zeigen den Aufbau. Praktischerweise wurden das MAX232 Chip und 4 der 5 Kondensatoren auf der Unterseite der aufgesteckten Lochrasterplatte angebracht, dadurch blieb Platz auf der Oberseite für die Verdrahtung. Wem der Aufbau zu eng ist der kann auch eine größere Lochrasterplatte wählen. Das gilt auch für das Gehäuse wobei einem Metallgehäuse, zB: Weißblech, wegen der Abschirmung der Vorzug zu geben ist.

Zum Betrieb dieses Moduls sind auf der PC Seite sowie auf der DLP Seite noch ein paar Vorbereitungen zu treffen.

Inbetriebnahme des USB-CAT Interface (DLP Modul):

Die PC Seite.

Das Interface DLP2232M-G wird an einen USB- Anschluss gesteckt. Es wird von Win7 eine neue Hardware erkannt und der passende Treiber wird gesucht und installiert. Ein Klick auf diesen Hinweis öffnet ein Fenster und der Vorgang kann beobachtet werden. Voraussetzung ist das der PC Internet Zugriff hat. Der Vorgang läuft automatisch und kann ein paar Minuten dauern, je nach PC und I-Net Leitung.

Im Geräte Manager der Systemsteuerung findet man dann unter ‚USB Controller‘ zwei neue Einträge die ‚USB Serial Converter A‘ und ‚USB Serial Converter B‘ heißen. Ein Doppelklick auf ‚USB Serial Converter A‘ öffnet ein Fenster und ein Klick auf ‚Erweitert‘ zeigt eine Box die mit ‚VCP‘ bezeichnet ist, dort muss der Haken gesetzt werden. Der gleiche Haken muss auch beim ‚USB Serial Converter B‘ gesetzt werden. Dies bewirkt die Erstellung der s.g. virtuellen Ports.

Jetzt ist ein Neustart des PC erforderlich und es erscheinen im Geräte Manager nun unter ‚COM&LPT‘ die beiden virtuellen COM-Ports. Diese sind numeriert, z.B. Com3, Com4. Welche Port Nummern von Windows vergeben werden hängt von der Hardware des PCs ab. Im Geräte Manager sieht man diese Ports unter ‚COM&LPT‘ nur dann, wenn das USB Modul auch am PC angesteckt ist.

Ein Doppelklick auf ‚USB Serial Port (COMx)‘ unter Anschlüsse ‚COM&LPT‘ öffnet das Eigenschaften Fenster. Über Anschlusseinstellungen‘ und ‚Erweitert‘ öffnet sich das Fenster ‚Erweiterte Einstellungen für COMx‘. Darin ist der Haken in der Box ‚PlugPlay für serielle Schnittstelle‘ zu setzen. Alle anderen Einstellungen bleiben unverändert. Danach alles mit ‚OK‘ schließen.

Es muss auch sichergestellt sein das bei beiden COM-Ports der Haken ‚PlugPlay für serielle Schnittstelle‘ in den ‚Erweiterten Anschlusseinstellungen‘ gesetzt ist.

Damit ist der PC auf der USB-Seite vorbereitet.

Die DLP2232M-G Seite.

Das DLP Modul ist in Wirklichkeit ein kleiner Computer der für allerlei Anwendungen vorbereitet ist, deshalb muss man ihm sagen was er denn nun für uns tun soll. Das wird mit einem Programm gemacht das ‚MProg‘ heißt. Dieses kann man kostenlos aus dem I-Net laden und ausführen. Siehe ‚Links und Downloads‘.

Das Ziel ist, dem DLP mit Hilfe des MProg Programms beizubringen das es Daten per RS232 empfängt und per USB an den PC sendet und umgekehrt. Um diese Aktion zu vereinfachen ist eine fertige Datei (DLP_Flash.ept) im ‚Links und Downloads‘ Bereich verfügbar die mit Hilfe des MProg in das DLP Modul übertragen wird, fertig.

Dazu wird im DLP mit der ERASE Funktion in MProg der bisherige Inhalt des EEPROMs gelöscht und mit LOAD und PROGRAM die vorbereitete Datei in das EEPROM geschrieben.

Voraussetzung ist natürlich ein sorgfältig verdrahtetes, funktionsfähiges Modul sowie die vorherige Erstellung der virtuellen COM-Ports wie oben beschrieben.

Zur Kontrolle kann der übertragene Inhalt mit der READ Funktion in MProg zurückgelesen werden, im MProg erscheint dann unten der folgende Ausdruck:

Read EEPROM successful Device 0

0000 : 08 08 03 04 10 60 00 05 80 32 08 00 00 02 96 0A .. .. `. .. 2. .. .. ..

0010 : A0 2A CA 12 56 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 .. .. .V .. .. .. .. ..

0020 : 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 .. .. .. .. .. .. .. ..

0030 : 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 .. .. .. .. .. .. .. ..

0040 : 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 .. .. .. .. .. .. .. ..

0050 : 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 .. .. .. .. .. .. .. ..

0060 : 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 .. .. .. .. .. .. .. ..

0070 : 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 .. .. .. .. .. .. .. ..

0080 : 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 .. .. .. .. .. .. .. ..

0090 : 00 00 00 00 00 00 0A 03 46 00 54 00 44 00 49 00 .. .. .. .. .F .T .D .I

00A0 : 2A 03 55 00 53 00 42 00 20 00 3C 00 2D 00 3E 00 .. .U .S .B .. .< .. .>

00B0 : 20 00 53 00 65 00 72 00 69 00 61 00 6C 00 20 00 .. .S .e .r .i .a .l ..

00C0 : 43 00 61 00 62 00 6C 00 65 00 12 03 46 00 54 00 .C .a .b .l .e .. .F .T

00D0 : 57 00 58 00 48 00 54 00 58 00 56 00 00 00 01 00 .W .X .H .T .X .V .. ..

00E0 : 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 .. .. .. .. .. .. .. ..

00F0 : 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 57 A2 .. .. .. .. .. .. .. .W

Damit ist auch die DLP2232M-G Seite vorbereitet.

Wem das etwas zu schwierig erscheint findet sicherlich Hilfe bei OV-Kollegen.

Konfigurationshilfe:

Wenn es gar nicht mit der Konfiguration des CAT-Moduls gelingen will dann steht Ludger, DD8EI, gerne mit Rat und Tat zur Verfügung.

Bitte zuerst über eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Kontakt mit DD8EI aufnehmen. Ludger übernimmt auch die Konfiguration des zu ihm geschickten Moduls.

Bitte unbedingt beachten: Es muss ein funktionsfähiges, komplett verdrahtetes und funktionsfähiges Modul sein. Ludger übernimmt keine Lötarbeiten und selbstverständlich muss das Rückporto beigefügt sein.

Die hier beschriebe Hard- und Software ist von Funkamateuren für Funkamateure entwickelt worden und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Fehlerfreiheit.

Zugesicherte Eigenschaften sind grundsätzlich ausgeschlossen.

Der Einsatz und Betrieb der Hard- und Software unterliegt der persönlichen Verantwortung des jeweiligen Betreibers.

Stand 02.Jan.2014 G.E.

geändert 01.03.2014 G.E.

Links, Downloads und Support (3.x)

für den automatisierten PC gesteuerten Christian Tuner für paralleldraht gespeiste Antennen entsprechend dem Artikel im Heft 12/2013 der qDL.

Jetzt auch für AAG-100, AT-502 und AT-515 Tuner.

Die hier aufgeführten Links sind als Beispiele zu verstehen. Es gibt eine Anzahl von Anbietern die gleiche oder ähnliche Bauteile bzw. Informationen zur Verfügung stellen.

 

DLP2232M-G:

https://de.mouser.com/ProductDetail/DLP-Design/DLP-2232M-G/?qs=sGAEpiMZZMs2Wv7C45tVfKYGiQ1MGVMY

https://www.segor.de/#Q%3DDLP-2232M%26M%3D1

 

MAX 232 Hersteller Info:

https://www.ti.com/lit/ds/symlink/max232.pdf

 

Cat Interfaces für verschiedene TRX:

http://www.ham-radio.ch/guides/hrd/hrd.html

Dort gibt es ein ‚Interfaces.pdf‘ mit Beschreibungen für verschiedene TRX.

 

MProg:

www.ftdichip.com/Support/Utilities.htm

Hier, und auch auf anderen Stellen, gibt es das MProg Programm. Etwas runterblättern.

LAN Interface SBC65EC oder SBC68EC:

https://www.digitale-elektronik.de

www.modtronix.com (Hersteller Info)

 

Printplatine für Christian Tuner Relaistreiber:

Frank hat die Printplatienen freigegeben.

 

Printplatine von DL2RF als Datei  

Fertige Platinen sind über Frank nicht mehr zu beziehen. Frank hat aber die Datei der Relaisplatine zur nicht kommerziellen Verwendung zur Verfügung gestellt. Dazu schreibt er: "Es ist eine Targert Datei, das Programm dazu ist Target 3001. Das ist kostenlos im Internet downloadbar und für kleine Projekte wie diese kostenlos. Man kann daraus auch Folien erstellen zum belichten. Da jedoch die Leiterbahnen sehr dünn sind und in Masse eingebettet, rate ich davon ab die selbst herzustellen. Es geht daher nur über den Platinenservice. Man kann auch aus der Datei Gerberdaten extrahieren." Da es sich dabei nur um die Verdrahtung von 3 Chips handelt ist eine manuelle Verdrahtung wie auf den Fotos zu sehen durchaus machbar.

DL7GT hat wieder eine Serie Platinen herstellen lassen. Auf Wunsch kann er auch bestückt und getestet liefern.

 

Downloads:

Die Version 3.01.6 der Tuner Software ist fertig

Diverse Fehler wurden behoben .

Download Software Tuner 3.01.6

 

Änderungen:
1. Ein weiterer Tuner konnte aufgenommen werden: Hamware AT-515
2. Erweiterung für den Betrieb mit mehreren Antennen bzw.
Tuner-Kopplern, Auswahl über einen externen Antennenrechner.
Besonderer Dank für die Unterstützung an Jörg, DL9MKN, und Thomas, OE3PTC.
Ationktuell: eine Fehlerkorrektur bei der Ansteuerung der Relais des Christian-Tuners (beide Varianten)

 

Tuner Interface Konfiguration
Beschreibung zur Bedienung der Tuner Software ab Version 3.X

 

Excel Programm zur Berechnung von Doppelzeppelin Antennen:

Flash Datei für DLP:

Support:

Wir helfen gerne. Bitte zuerst bei FAQ bzw. im Forum nachsehen ob das Thema schon besprochen wurde. Fragen bitte per eMail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! senden.

Stand  09.01.2017 L.H.

Stand 02.Jan.2014 G.E.

Geändert 02.Dez.2014 G.E.

Geändert 27.Jan.2015 G.E.

Geändert 04.Jan.2018 L.H.

 

Die Version 3.01.6 der Tuner-Software ist fertig

Diverse Fehler  behoben

Die Version 3.01.1 der Tuner-Software ist fertig

Erweiterungen:
# Externe Antennen- und Kopplerauswahl über eine serielle Schnittstelle von einem Antennenrechner.

# Unterstützung von bis zu 99 Antennen und 20 Kopplern mit individuellen Datensätzen
# Ein weiterer Antennentuner Hamware AT-515 kann mit einem entsprechenden Interface angekoppelt werden.

Die Version 2.82.1 der Tuner-Software ist fertig

Änderungen:
# Diverse Fehlerkorrekturen.
# Neue Transceiver zur Auswahl: Yaesu FT-920 und FT-991, TenTec Orion 565
# Synchronisation auf VFO-B (für Split-Betrieb). Gilt nur für Transceiver, die entsprechende Datenabfragen zulassen.


Die Version 2.6 der Tuner Software ist fertig.

Mit der Zeit sind einige Änderungswünsche eingegangen die zum Teil berücksichtigt werden konnten.

# Die Anzeige der Bandgrenzen ist weggefallen (Andere Länder andere Bandgrenzen).

# Die seit 2014 von Christian, DL3LAC, gebauten Antennentuner für paralleldraht gespeiste Antennen sind mechanisch und elektrisch etwas geändert worden. Die Spulen werden jetzt mit den Ruhekontakten der Relais geschaltet. Das Steuerkabel des Tuners wird jetzt intern angeschlossen, es wird über eine Schraubdurchführung ins Gehäuse geführt. Das Gehäuse ist jetzt eine Plastikbox. Der Tuner ist also wetterfest(er) geworden, die elektrischen Werte des Tuners sind unverändert.

# Bei der Gelegenheit hat Ludger, DD8EI, neben einigen für den Benutzer nicht sichtbaren internen Probrammbereinigungen, die Software angepasst und für den Christian Tuner eine Auswahl eingefügt, damit kann jetzt zwischen 'alter' und 'neuer' Christian Tuner Version gewählt werden. Ansonsten sind die Programmfunktionen, die Bedienung und auch die Ansteuerung per Computer unverändert geblieben.

Die neue Version (V2.6) steht ab sofort auf www.r25.de unter Hardware-Entwicklung/Christian Koppler/Downloads zur Verfügung. Bitte erst die vorherige Version deinstallieren, die bisherigen Einstellungen bleiben erhalten.

Die Neuerungen der bisherigen Versionen sind natürlich auch in V2.6 verfügbar.

Die Tuner SW unterstützt Christian- AAG-100 und AT-502 Tuner
Tunerdriver Schaltbild ist für alle genannten Tuner verfügbar
SDR Radio CAT Support für alle genannten Tuner
ComPort Auswahl vereinfacht
Neue Version übernimmt alle bisherigen Tuner Einstellungen
Printplatine für die (Christian- und AT-502)Tuner Relaistreiber verfügbar

Der komplette Artikel erschien in der CQ-DL 12/2013 und ein Update in der CQDL  2/14. Auf unserer Seite findet ihr sowohl die Bauanleitung, als auch die benötigte Software. Wir würden uns freuen, wenn Ihr uns eure Erfahrungen mitteilen würdet, die  EMail sendet Ihr bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

Es ist auch ein Diskussionsforum eingerichtet worden und wir bitten um regen Gebrauch, dieses findet ihr hier. oder rechts im Menü

Wir wünschen allen viel Spaß beim Nachbau und gut DX.

09.01.2017 G .E

01.Dez.2014 G.E.

27.Jan.2015 G.E.

 07.Jan.2018 L.H.

Impressum

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok